Sonntag, 7. April 2013

Neues Rüschentuch

Da ich dachte, dieser Winter nimmt überhaupt kein Ende, habe ich mir noch schnell ein Rüschentuch gestrickt.


 Ich hoffe aber, ihr hatte alle heute so ein schönes Frühlingswetter wie wir. Da warte ich doch gerne bis zu den lauen Sommerabenden, bis ich mein Tuch brauche.







  

Für das Tuch habe ich 7 Maschen angeschlagen.
Alle Rückreihen werden links gestrickt.
In den Hinreichen werden jeweils aus der 1.und 2. sowie auch der vorletzte und letzte Masche verschränkt eine Masche heraus gestrickt. Ebenso wird vor und nach der Mittelmasche eine Masche aufgenommen.
Insgesamt kommen also in jeder Hinreihe 6 Maschen dazu.
Wenn die gewünschte Größe fast erreicht ist, werden in einer Rückreiche alle Maschen verdoppelt.
Man strickt dann noch ca. 10 Reihen mit der gewohnten Zunahme.
Ich habe die letzten 3 Reihen nur rechts gestrickt.
Danach alle Maschen ganz locker abketten.


Als "Modell" stand mir diesmal Elisabeth von der Pfalz zur Seite.
Die Fürstäbtissin war für eine Frau zur damaligen Zeit sehr gebildet und hat viel für die Stadt Herford getan, wofür sie heute noch verehrt wird.




Dann möchte ich noch ganz herzlich meine neuen Leser begrüßen, es freut mich, dass ihr zu mir gefunden habt.

Liebe Grüße, Moni

Kommentare:

Sabine Gimm hat gesagt…

Sehr interessant das Rüschentuch an der Skulptur. Hoffentlich konnt der Frühling bald.
LG Sabine

Svanvithe hat gesagt…

Da hast du wieder ein gutes Modell gefunden, liebe Moni. Was sowohl das Tuch als auch die Dame betrifft...

Fröhliche Grüße

Anke

Grace A. hat gesagt…

Wunderschöne Fotos. Die Skulptur mit der tollen Stola.

LG Grace www.zeit-fuer-dich.blogspot.de

Augusta M. hat gesagt…

Hey Moni, wohnst du denn iM schönen Herford?
das ist nämlich meine Heimatstadt, eine beschauiche Kleinstadt in der Provinz!

Ein schönes Tuch hast du gestrickt, keine Frage

Sei lieb gegrüßt von Augusta
aus einer noch kleineren Stadt in ca 40 km Entfernung